Rot, Grau oder Schwarz: Das Geheimnis der Autofarben

Renault Twingo: Gesamtverbrauch kombiniert l/100 km: 5,0-4,2; CO2-Emissionen kombiniert g/km: 112-95.*

Nach den langen, grauen Wintertagen steht vielen Menschen im Frühling der Sinn nach hellen, freundlichen Farben. Zu dieser Jahreszeit sind in der Mode gerade Pastelltöne angesagt – zartes Türkis, Rosa oder Violett. Bei der Kleiderwahl ist der Farbwechsel schnell vollzogen, beim Auto hingegen ist das wandlungsfähige „Chamäleon“ noch nicht erfunden, das sich im Nu an die aktuelle Lieblingsfarbe seines Besitzers anpasst. Aber was sind eigentlich die aktuellen Traumfarben der deutschen Autofahrer? Und was verraten sie über unsere Charaktereigenschaften?

Schauen Sie einmal raus auf die Straße: Stehen dort hauptsächlich schwarze und graue Fahrzeuge? Kein Wunder, denn die schlichten Töne liegen hierzulande bei Autofahrern seit Jahren im Trend. Ampelfarben hingegen – Rot, Gelb und Grün – gibt’s zwischen Sylt und Oberstdorf eher selten zu sehen.

Beim Blick auf die Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes  zeigt sich: Im Großen und Ganzen folgen Renault Fans 2015 diesem Trend. Fast jedes vierte neu zugelassene Fahrzeug mit dem Rhombus ist schwarz (24,1 Prozent). Platz zwei und drei auf der Beliebtheitsskala teilen sich Grau (22,7 Prozent) und Weiß (22,0 Prozent). Gleichzeitig heben sich Fahrer der französischen Marke in einer Geschmacksfrage vom durchschnittlichen Pkw-Käufer ab: Roter Lack ist bei Renault Käufern durchaus gern gesehen. 13,6 Prozent aller im vergangenen Jahr neu zugelassenen Renault Modelle glänzen in der attraktiven Signalfarbe. Zum Vergleich: Der Anteil aller Neuwagenkäufer in Deutschland, die sich 2015 für ein rotes Fahrzeug entschieden haben, lag bei gerade einmal 6,2 Prozent. Ebenfalls am Ende der Skala reihen sich Braun (7,6 Prozent) und Blau (7,2 Prozent) ein.

Die Kraft der Farben:

Schlicht oder aufregend – was darf’s sein?

Natürlich entscheidet bei der Wahl der Autofarbe in erster Linie der persönliche Geschmack: Manchen kann es nicht knallig genug sein, andere wählen bewusst eher unauffällige Lackierungen. Daher lohnt sich ein interessanter Exkurs in die Welt der Farbpsychologie. Denn mit bestimmten Farben verbinden wir – mal bewusst, mal unbewusst – gewisse Attribute.

Schwarz, Grau, Weiß – das klassische Farbtrio

Schwarz zählt nicht nur bei der Kleiderwahl zu den Klassikern schlechthin – das „kleine Schwarze“ lässt grüßen. Auch in puncto Autolack setzen viele Käufer seit Jahren auf das dunkle Ende der Farbskala. Schwarz gilt bei Experten der Farbpsychologie als „Powerfarbe“, die auch Macht symbolisiert. Nicht ungewöhnlich also, dass zum Beispiel Politiker und Geschäftsführer gerne in noblen, schwarzen Karossen vorfahren.

Schwarz ist schick und Grau ist nicht gleich Grau, so viel steht fest. Die Farbskala reicht von hellen Silbernuancen über Anthrazit bis hin zum fast schwarzen Graphitgrau. Auch hierbei handelt es sich um einen Klassiker. Wer ein Fahrzeug in dieser zeitlosen Farbe erwirbt, legt laut Farbpsychologie im Allgemeinen Wert auf Sicherheit. Demnach fahren Besitzer von grauen Fahrzeugen besonders vorsichtig und streng nach Vorschrift. Allerdings gilt auch hier wie überall im Leben: Pauschalurteile spiegeln selten die tatsächliche Wirklichkeit wider – keine vermeintliche Regel ohne die berühmte Ausnahme.

Weiße Autos mit geringerem Unfallrisiko

ZOE

Das Klassiker-Trio wird von Weiß komplettiert, das in der Farbpsychologie für Reinheit und Klarheit steht. Für ein Auto in der „Unschuldsfarbe“ entschieden sich hierzulande im vergangenen Jahr über 624.000 Autokäufer – das entspricht 19,5 Prozent aller Neuwagen. Auch bei Renault Fahrern liegt Weiß im Trend: Jedes fünfte Modell mit dem Rhombus im Kühlergrill, das 2015 in Deutschland neu zugelassen wurde, trägt zartes Weiß. Gemäß der Farbpsychologie gelten Besitzer weißer Fahrzeuge als zurückhaltend und pflichtbewusst. Übrigens: Einer australischen Studie zufolge sind weiße Fahrzeuge seltener in Unfälle verwickelt als Autos anderer Farben. Dunklere Wagen sind hingegen häufiger an Karambolagen beteiligt.

Jetzt kommt Farbe ins Spiel:

Renault Fahrer sehen gerne Rot

Renault Clio

Renault Clio: Gesamtverbrauch kombiniert l/100 km: 5,6-3,3; CO2-Emissionen kombiniert g/km: 127-85.*

Emotionen, Leidenschaft, Schnelligkeit: Mit der Farbe Rot assoziieren viele Menschen leistungsstarke Sportwagen. Dennoch wurden laut der Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes von den 2015 deutschlandweit neu zugelassenen Fahrzeugen gerade einmal 7,6 Prozent in dieser Kolorierung ausgeliefert. Bei Renault Fans liegt die Farbe hingegen weit mehr im Trend, mehr als jedes zehnte Fahrzeug der Marke war Rot (13,6 Prozent). Damit steht fest: Renault bringt Farbe in den deutschen Alltag.

Braun galt hingegen lange als spießig. Wie sich die Zeiten doch ändern. Der Farbpsychologie nach assoziierten Menschen mit diesem warmen Erdton früher vor allem Gemütlichkeit, heute steht er vielmehr für Natürlichkeit und liegt durchaus im Trend: 4,7 Prozent aller Neuwagenkäufer entschieden sich 2015 für Braun. Bei Renault Fahrern erreichte dieser Anteil 7,6 Prozent.

Blau ist die Lieblingsfarbe der Deutschen. Das besagt eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach.  Als Autolackierung wiederum ist die Farbe nicht so oft vertreten. 2015 zählt das Kraftfahrt-Bundesamt gerade mal 7,2 Prozent Renault Neuwagen, die hierzulande in Blau gekauft wurden. Und das, obwohl die Farbpsychologie mit diesem Ton die Eigenschaften Sympathie und Harmonie verbindet.

Ein Schlusslicht in der Farb-Beliebtheitsskala ist Gelb. Dabei symbolisiert der kräftige Ton pure Lebenslust und steht gemäß Farbpsychologie für Dynamik, Sportlichkeit und Entschlossenheit – also durchweg positive Eigenschaften. Und trotzdem: Auf den Straßen sehen wir knalliges Gelb nur äußerst selten. Nicht einmal zwei Prozent aller im vergangenen Jahr deutschlandweit neu zugelassenen Renault tragen die Zitronenfarbe.

Egal ob Schwarz, Blau oder Rot – hier können Sie Ihr persönliches Wunschfahrzeug konfigurieren.

Welche Farbe hat Ihr aktuelles Auto? Wenn Sie heute kostenlos umlackieren könnten, welche Nuance dürfte es sein?

*Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO(EG)715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

(Stand 04/2016, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

1929 erobert Renault mit dem Reinastella die Spitze des Luxussegments. Fast vier Meter Radstand, üppige Karosserieaufbauten und der erste Achtzylinder von Renault machen das Modell zum Liebling der feinen Gesellschaft.

1919 präsentierte Renault mit dem 10 CV einen wichtigen Meilenstein der Unternehmensgeschichte. Das neue Basismodell war der erste Renault, der in Fließbandarbeit hergestellt wurde. Zudem überzeugte er mit zahlreichen Neuerungen.

Comments

  • Klein Martin 10. Mai 2016 at 18:33

    Habe einen neuen Clio in France Blue das auto sieht super aus,verstehe nicht warum man diese Farbe aus dem Programm nimmt???

  • Harald Stegmann 11. Mai 2016 at 13:07

    Unser Twingo 3 ist in Hellblau ein Hingucker 🙂

  • Huller 11. Mai 2016 at 13:12

    Warum gibt es den Renault Zoe dann nicht in gelb, rot oder grün?

  • Baltes 11. Mai 2016 at 15:41

    RENAULTFAHRER sehen gerne rot. Und warum gibt es den ESPACE V noch immer nicht in ROT?

  • Ich 14. Mai 2016 at 16:49

    Und was ist mit grün, magenta oder cyan? Mein aktuelles Auto ist Taiga – Grün, ich würde es in weiß oder rot umlackieren lassen wenn es kostenlos währe.

Alle genannten Renault PKW Modelle: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,9-3,9; CO2-Emissionen kombiniert (g/km) 183-102. Energieeffizienzklasse: E-A.*
*Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

Diese Webseite verwendet Cookies, die die Funktionalitäten dieser Seite unterstützt.
Weiter wird das Bewegungsverhalten auf unseren Seiten (auch für Dritte erkennbar) nachvollzogen. Dies ermöglicht uns die Erstellung interessengerechter Angebote auf pseudonymer Basis, d.h. eine Zuordnung zu einer bestimmten Person findet nicht statt. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu, der Sie jederzeit auch widersprechen können. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, die die Funktionalitäten dieser Seite unterstützt. Weiter wird das Bewegungsverhalten auf unseren Seiten (auch für Dritte erkennbar) nachvollzogen. Dies ermöglicht uns die Erstellung interessengerechter Angebote auf pseudonymer Basis, d.h. eine Zuordnung zu einer bestimmten Person findet nicht statt. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu, der Sie jederzeit auch widersprechen können. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu