Reise-Tipps: Verkehrsregeln im Ausland

Tempolimits, Promillegrenzen und Sonderregeln im Ausland

Auf Facebook teilen Auf twitter teilen Auf Google teilen Newsletter abonnieren Auf Pinterest teilen Auf Instagram teilen
Ander Länder, andere Verkehrsregeln
Ander Länder, andere Verkehrsregeln

Andere Länder, andere Sitten. Verkehrsregeln im Ausland und damit einhergehende Bußgelder oder gar Fahrverbote können den Urlaub schnell beenden. Wir haben für Sie geltende Verkehrsregeln in Belgien, Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz zusammengestellt, die Sie unbedingt beachten sollten.

Diese Verkehrsregeln

gelten in Frankreich:

Eine Verkehrsregel hat in Frankreich in den vergangenen Jahren sowohl Einheimische als auch Reisende verwirrt: die Mitführpflicht eines Alkoholtests. So musste bis Ende Februar 2013 in Frankreich jeder Führer eines Kraftfahrzeugs ein Alkoholtestset vorweisen können. Ansonsten drohte ein Bußgeld. Am 1. März 2013 folgte in Frankreich eine Änderung der Verkehrsregel: Die Verpflichtung zum Mitführen solcher Alkoholtester besteht zwar weiterhin, die Behörden erheben jedoch kein Bußgeld mehr, wenn das Set nicht an Bord ist. In jedem Fall gilt jedoch die Promillegrenze von 0,5, für Fahranfänger liegt sie bei 0,2 Promille.1

Unabhängig vom Alkoholtester gibt es in Frankreich einige Unterschiede zu den deutschen Verkehrsregeln. Allen voran das niedrigere und einheitliche Tempolimit: Außerorts sind 90 km/h erlaubt und auf Autobahnen maximal 130 km/h (bei Nässe 110 km/h). Für Fahranfänger gelten nochmals strengere Geschwindigkeitsbegrenzungen. Führerscheinneulinge dürfen die ersten drei Jahre außerhalb geschlossener Ortschaften nur mit höchstens 80 km/h unterwegs sein.2 Auf Schnellstraßen gilt für sie ein Tempolimit von 100 km/h und auf Autobahnen 110 km/h.

Für viele gar nicht mehr aus dem Auto wegzudenken: das Smartphone. Doch Vorsicht! Laut französischen Verkehrsregeln ist das Telefonieren während der Fahrt nur per Freisprecheinrichtung erlaubt. Unter Freisprecheinrichtung verstehen die Behörden in Frankreich übrigens die Sprachübertragung über externe Lautsprecher im Fahrzeug oder Telefonlautsprecher. Wer ein Headset oder sonstige Kopfhörer trägt, der wird genauso mit 135 Euro Bußgeld zur Kasse gebeten wie Fahrer, die das Telefon direkt am Ohr halten. Fest steht: Eine Freisprecheinrichtung von Renault lohnt sich in jedem Fall.3

Folgende Verkehrsregeln

sollten Sie in Belgien beachten:

Wer glaubt, dass in Belgien ähnliche Verkehrsregeln wie in Frankreich gelten, hat sich getäuscht. Zum Teil unterscheiden sich die Verkehrsregeln sogar innerhalb des Landes. So dürfen Autofahrer in Wallonie außerorts maximal 90 km/h fahren4. In Flandern gilt hingegen ein Tempolimit von 70 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften. Auf Schnellstraßen und Autobahnen dürfen Autofahrer landesweit maximal 120 km/h fahren.

Besonders hilfreich bei den zahlreichen Verkehrsregeln ist das Navigationssystem Carminat TomTom 2.0 Live. Es zeigt Geschwindigkeitsvorschriften an, plant Öko-Routen, und warnt vor Staus in Echtzeit. Das clevere System ist für zahlreiche Renault Modelle erhältlich.

Am Zielort angekommen, möchten Sie Ihren Renault bestimmt irgendwo parken. Auch hier gelten in Belgien besondere Verkehrsregeln. Achten Sie zum Beispiel auf Bordsteine5 mit durchgezogenen gelben Linien. Sie zeigen an, dass hier ein striktes Parkverbot gilt.

Diese Verkehrsregeln sollten

Sie in Italien beachten:

In Italien muss tagsüber auf Autobahnen und außerhalb geschlossener Ortschaften das Abblendlicht an Ihrem Fahrzeug eingeschaltet sein. Apropos Autobahn: Sollten Sie an einer Mautstation etwas Ungewöhnliches wie eine sich plötzlich öffnende Schranke feststellen, dann bewahren Sie die Zahlungsbelege auf. Fahren Sie weiter und das System hat Sie nicht erfasst, können Sie auch noch nach Jahren zur Nachzahlung aufgefordert werden.6

Besonders rigoros sind die Verkehrsregeln in Italien beim Thema Alkohol. Stellen die Behörden mehr als 1,5 Promille Blutalkohol beim Fahrer fest, muss der Sünder mit einer Zwangsversteigerung seines Fahrzeugs rechnen – natürlich nur, wenn er auch der Besitzer des Autos ist7 Motorradfahrer laufen zu Fuß, wenn sie ohne Helm erwischt werden: Bei Verstoß gegen die Helmpflicht droht eine 60-tägige Sicherheitsverwahrung des Bikes.8

In Österreich und der Schweiz

drohen besonders hohe Bußgelder

Auch in Österreich und der Schweiz ist eine eine Autobahnvignette Pflicht. Die Eidgenossen verkaufen nur Ganzjahresabos. Preis: 38,50 Euro. In Österreich sind die „Eintrittskarten“ für verschiedene Zeiträume erhältlich. Für einen PKW bis 3,5 Tonnen kostet beispielsweise eine 10-Tages-Vignette 8,90 Euro. Vom „Schwarzfahren“ sollten Urlauber dringend absehen. Dank der Qualität der allgegenwärtigen Überwachungskameras ist es für die Polizisten ein Leichtes, auf einer Aufnahme die Gültigkeit einer Vignette genau zu erkennen. Wen das österreichische Auge des Gesetzes erwischt, der muss unverzüglich 120 Euro Bußgeld bezahlen. Verkehrsteilnehmern, die das Geld nicht bei sich tragen, droht eine Strafe von 300 bis 3.000 Euro. Nicht nur die Kameras wachen aufmerksam über Österreichs Straßen: In unserem Nachbarland dürfen Beamte Überschreitungen des Tempolimits von bis zu 30 km/h selbst einschätzen und mit einem Bußgeld ahnden.9

Besonders teuer sind Verstöße gegen Verkehrsregeln in der Schweiz. Gerade bei Geschwindigkeitsüberschreitungen wundern sich deutsche Autofahrer nicht selten über die im Vergleich deutlich höheren Bußgelder. Ein Beispiel: Wer mit 20 km/h zu viel auf einer Autobahn geblitzt wird, zahlt in Deutschland bis 30 Euro, in der Schweiz mit 240 Euro jedoch das Achtfache. Das Bußgeld wird bei ausländischen Verkehrssündern aufgrund der Fluchtgefahr meist an Ort und Stelle verlangt.10

Eine Übersicht der wichtigsten Verkehrsregeln und Bußgelder in Europa bietet der ADAC an.

Teilen Sie mit uns Ihr Wissen: Welche Verkehrsregeln im Ausland kennen Sie noch?

1 Quelle: www.adac.de.
2 Quelle: www.adac.de.
3 Quelle: www.adac.de.
4 Quelle: www.ndr.de.
5 Quelle: www.adac.de.
6 Quelle: www.adac.de.
7 Quelle: www.adac.de.
8 Quelle: www.adac.de.
9 Quelle: www.adac.de.
10 Quelle: www.bussgeldkataloge.eu.

Bildquelle Hauptmotiv: Urheber: anyaberkut.
Bildquelle Fahrzeugausrüstugn: Urheber: 1xpert.

(Stand 08/2017, Irrtümer vorbehalten)

Ausland Ratgeber Reisen Urlaub Verkehrsregeln


0 Kommentare Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google teilen Newsletter abonnieren Auf Pinterest teilen Auf Instagram teilen

Was Sie auch interessieren könnte.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren